Seilbahnen als urbane Verkehrsmittel

Warum für eine Strecke von 7 Kilometern ganze 2 Stunden im Stau stehen, wenn man mit der Seilbahn in nur wenigen Minuten am Ziel ist?

In vielen urbanen Gebieten wie beispielsweise London, Rio de Janeiro, New York, Algier oder Nischni Nowgorod werden heutzutage Seilbahnen als Verkehrsmittel gebaut. Ursache dafür ist vielfach der stets zunehmende Verkehr am Boden. In verbauten Innenstädten ist es oftmals schwierig, nachträglich zusätzliche Verkehrswege zu bauen. Die Seilbahn ist das ideale Verkehrsmittel um dieser Problematik entgegenzuwirken. Sie ermöglicht den Pendlern dem täglichen Verkehrschaos am Boden zu entfliehen und somit die Verkehrsprobleme innerhalb der Grossstädte zu entschärfen.

Weitere Vorteile sind die umweltfreundliche Nutzung der Seilbahnen, der sichere Transport (welcher in Grossstädten heutzutage stetig an Bedeutung gewinnt), der effiziente Personentransport, die Überwindung landwirtschaftlicher Hindernisse.

In unseren Augen gehören zu den grössten Nachteilen die Veränderung eines Stadtbildes durch den Bau einer Seilbahn, die Witterungsabhängigkeit sowie die Gefahr, dass die Transportkapazität der Seilbahnen zukünftig an ihre Grenzen stossen wird.

Seilbahnen als urbane Verkehrsmittel

Quellen:

—http://www.videoportal.sf.tv/video?id=a4b78736-60d1-484b-a1c4-91c255dd4047
—http://www.holidaycheck.ch/vollbild-Roosevelt+Island+Tramway+Blick+auf+die+Kabine+der+Seilbahn-ch_ub-id_1157072035.html
—http://www.welt.de/newsticker/news3/article107290912/Seilbahn-ueber-die-Themse-nimmt-in-London-Betrieb-auf.html
jhkjhjk
Frédéric Ruffiner & Nadine Rüdisühli 701b

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s