Analyse de destination – Alpes vaudoises

alpes_vaudoises_mapL’Etat de Vaud a regroupé les communes d’Ollon, Villars, Gryon, Les Diablerets, Leysin, Ormont-Dessus, Ormont-Dessous, Château-d’Oex, Rossinière et Rougemont sous un seul nom : Alpes vaudoises. Dans cette même optique d’unification, le Comité d’Intérêt Touristique des Alpes Vaudoises (CITAV) a été mis en place avec pour mission de lier l’offre et  la promotion à long terme. Leur stratégie porte notamment sur le développement d’un tourisme 4 saisons. L’analyse suivante porte principalement sur les innovations mises en place par la CITAV dans le cadre de leur projet Alpes vaudoises 2020.

 

 

Infographie et rapport d’analyse : EC_AlpesVaudoises_702d_2014

 

 

Auteurs :

Anaïs Bobst, Samuel Carruzzo, Aurélie Compagnini, Agnès Doepper, Anthony Dufaux et Arnaud Magnin (Classe 702_D HEVS)

Sources :

Bosshard, R. (2012). « Projets des bains aux Diablerets ». Récupéré sur : http://apcado.ch/

CITAV. (11.07.2013). « Alpes vaudoises 2020 : Rapport final». Récupéré sur : http://www.alpes.ch/fr/av2020

Communiqué de Presse. (07.09.2012) « Les Diablerets : un pas de plus vers la construction d’un centre aquatique ». Le Cotterg Journal en Ligne. Récupéré sur : http://www.lecotterg.ch/blog/les-diablerets-un-pas-de-plus-vers-la-construction-dun-centre-aquatique

Fond du Sport vaudois. (2013). « Maison du sport ». Récupéré sur : http://www.fondsdusportvaudois.ch/maison_du_sport.html

Municipaltié d’Ormont-Dessus. (2012). Préavis munipical n 04/2012, relatif au projet de bains aux Diablerets. Récupéré sur : http://www.ormont-dessus.ch/

Novakovic, C. (2013). « Tourisme alpin : défis & opportunités », Rapport UBS Outlook.

Thalassothérapie, thermalisme et spa : des concepts flous

Thalassothérapie, thermalisme, spa : tout le monde a déjà entendu ces trois appellations qui sont des soins en rapport avec l’eau, mais connaît-on pour autant la différence ? Ce travail tente de différencier ces trois types de soins et de comparer leur place en France et en Suisse. Pour ce faire, différentes études ou articles ont été lus afin de pouvoir répondre au mieux à ces questions. Il en est ressorti que la thalassothérapie utilise l’eau de mer, le thermalisme l’eau de source et les spas l’eau douce. De plus, la thalassothérapie et le thermalisme sont considérés comme des soins médicaux alors que le spa est un soin de bien-être tant corporel que psychique. Les spas prenant une ampleur de plus en plus importante, due notamment à un effet de mode, les centres de cures médicales doivent eux aussi commencer à intégrer des spas et offrir des prestations wellness en plus de leurs offres. C’est ce qu’a déjà mis en place France Thalasso, le syndicat français pour la thalassothérapie.

Mots-clés : thermalisme, thalassothérapie, spa, cures, eau.

Réalisé par : Laure Favre, Alexandre Isely, Sandrine Rossier et Julianne Voser, classe 703d

This slideshow requires JavaScript.

Etude_de_cas_2_SPA_Alex_Laure_Sandrine_Julianne_703d

Le tourisme médical: Enjeux et risques des soins à l’étranger

Résumé

Ce travail a été réalisé dans le cadre du module 713, tourisme international. Afin de réaliser sa propre étude de cas, le groupe d’étudiants s’est intéressé au domaine du tourisme médical et a analysé plusieurs articles scientifiques traitant de ce sujet. Cette forme de tourisme, qui se développe à vive allure, attire de nombreux patients du monde entier. Le manque de couverture des prestations par les assurances maladies, les listes d’attentes exorbitantes, ainsi que les prix concurrentiels sont à l’origine de cette nouvelle forme de traitement. Les destinations de tourisme médical, aujourd’hui très bien équipées et disposant de personnel qualifié, arrivent à concurrencer les soins médicaux de nombreux pays. Ce travail a pour but de mieux comprendre le phénomène de tourisme médical, afin de mettre en lumière les enjeux et risques liés à cette pratique.

Auteurs

Audrey Delaunois, Samantha Pereira Lima, Laurie Saucy & Estelle Perruchoud
Classe 703_d

Sources

Avenue242. (2011). Le tourisme médical attise l’appétit de plus en plus de destinations. Récupéré le 06.12.2012, disponible sur : http://www.avenue242.com/fr/images/world-health.png

Bovier, P. A. (2008). Explosion du tourisme médical : des voyageurs d’un nouveau type ? Revue Médicale Suisse, 4, 1196-1201. Récupéré le 10.11.2012, disponible sur : http://rms.medhyg.ch/numero-157-page-1196.htm

Dental Magazine. (2009). Tourisme dentaire, un marché qui ne laisse pas d’ivoire. Revue Dentaire Suisse romande, 4, 1196-1201. Récupéré le 10.11.2012, disponible sur : http://www.dental-suisse.ch/numero/dental_04_web.pdf

Drapeau Suisse. (2009). Bookmark, Photos Blog. Récupéré le 12.12.2012, disponible sur : http://photos.last-video.com/drapeau-suisse.html

Le Borgne, C. (2007). Le tourisme médical : une nouvelle façon de se soigner. Les Tribunes de la santé, 2(15), 47-53. Récupéré le 15.11.2012, disponible sur : http://www.cairn.info/revue-les-tribunes-de-la-sante-2007-2-page-47.htm

Le Temps. (2008). Misons sur le tourisme médical. Récupéré le 12.12.2012, disponible sur : http://www.letemps.ch/Facet/print/Uuid/a4aa581e-aa15-11dd-bf59-ad3d6140ad87/Economie_romande._Misons_sur_le_tourisme_m%C3%A9dical

Menvielle, L., & Menvielle, W. (2010). Le tourisme médical : une nouvelle façon de voyager. Téoros, 29(1), 109-119. Récupéré le 11.11.2012, disponible sur : http://teoros.revues.org/977?file=1

Novacorpus. (2011). Prix soins dentaires – Hongrie. Récupéré le 11.11.2012, disponible sur : http://www.novacorpus.ch/prix-soins-dentaires-hongrie

Turquie-fr. (2012). La Turquie, septième nation du tourisme au monde. Récupéré le15.12.2012, disponible sur : http://www.turquie-fr.com/tag/tourisme-medical/

Voyages photos Manu (2012). Carnet photographique Emmanuel Buchot. Récupéré le 12.12.2012, disponible sur : http://www.voyagesphotosmanu.com/pages/geographie_climat_population_payspag.html

Documents

703d_EtudeDeCas_TourismeMedical

703d_Powerpoint_TourismeMedical

Medizinischer Tourismus: Welle der Zukunft in einer Welt des Schmerzes?

EINLEITUNG

Die Anzahl der Menschen, die ins Ausland reisen um medizinische Behandlung zu suchen, scheint in den letzten Jahren gewachsen zu sein. Dies könnte ein Teil eines wachsenden globalen Trends sein. Thailand ist bei Touristen für seine exotischen Strände und atemberaubenden Tempeln beliebt. Jetzt lockt jedoch dieser „asiatische Tiger“ eine andere Art von Tourismus: Die Patienten (Bauer 2009). Neben die asiatischen Länder hat Lateinamerika in den letzten Jahren das grösste Wachstum erwiesen (Atkinson, 2011). Viele medizinische Touristen haben die Möglichkeit, ein fremdes Land mit wenig oder keine zusätzlichen Kosten zu besuchen, während sie sich von einer Operation erholen oder weitere Behandlungen erhalten (Bauer, 2009). Oft vergisst man, dass die Frau, der Mann oder die ganze Familie des medizinischen Tourists oft Zeit für Urlaub hat, während der Patient in Behandlung ist (Atkinson, 2011).

Der medizinische Tourismus ist ein dynamischer Teil des globalen Gesundheitsmarkts, der eine Vielzahl von Dienstleistungen, Verfahren und Orte der Pflege beinhaltet. Der medizinische Tourismus umfasst sowohl die Immigration der Patienten in ein Land als auch die Auslagerung von Patienten an internationalen Standorten für eine bestimmte Zeit (Goldbach & West, 2010).

ANALYSE

Zuerst wird oft Gesundheit- und Medizintourismus definiert. Dann werden einige der Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Bereichen der Gesundheits- und medizinischem Tourismus, inkl. Wellness und Wohlbefinden Tourismus, zahnärztlicher Tourismus, Stammzell-Tourismus, Transplantations-Tourismus, Abtreibungs Tourismus und Xeno-Tourismus beschrieben. Der Schlüssel, um diese Bereiche zu definieren, sind die Beziehungen zu den Konzepten von Wellness und Krankheit sowie das Ausmass in dem die Regulierung fördert Einzelpersonen, sich beim Kauf von Gesundheitsdienstleistungen und Produkten im Ausland zu engagieren. Wichtige Themen, die oft auftauchen, sind die Regulierung, die Ethik und die Risiken für die die Gesundheit die mit  dem medizinischen Tourismus verbunden sind. Aber auch der relative Mangel an Informationen über das Ausmass des medizinischen Tourismus (Hall, 2011).

RESULTATE UND DISKUSSION

In der Tat ist es nichts Neues, für das Gesundheitswesen ins Ausland zu reisen. Seit langer Zeit reisen die Leute weit, auf der Suche nach Kuren und Heilung. Das 19. Jahrhundert war die Blütezeit der Kurorte und Heilbäder in ganz Europa. Heutzutage suchen Patienten aus der ganzen Welt die neuesten Technologien und höchste Service-Qualität im exklusiven privaten Kliniken, und reisen, wo es notwendig war (Bauer, 2009). Die zwei Hauptgründe, warum die Menschen für medizinische Verfahren verreisen sind Kosten oder Qualität (Atkinson, 2011). Der Gesundheitssektor hat schnell auf dieses Phänomen reagiert. Eine wachsende Anzahl von staatlichen oder privaten Krankenhäusern und Kliniken haben sich aktiv sich als medizinisches Reiseziel vermarktet. Die Hoffnung besteht, durch ein Versprechen von hoher Qualität, technologisch fortschrittliche und preisgünstige Gesundheitsversorgung, Patienten aus  Nachbarländern und weiter weg zu gewinnen (Bauer, 2009). Der Ausbau der globalen medizinischen Leistungen hat auch ein immenses Wirtschaftswachstum in den Entwicklungsländern ausgelöst. Die beliebtesten Behandlungen in diesen Ländern wie Thailand, Indien und Singapur oder auch der Nahen Osten, Südamerika und die Karibik sind Zahn-, Kosmetik-, Herz- und orthopädischen Behandlungen. (Goldbach & West, 2010).

Das Internet hat eine wichtige Rolle gespielt. Die Anzahl an Webseiten, die sich dem medizinischen Tourismus widmen, hat sich in den letzten Jahren vervielfacht und bietet Patienten rund um die Welt  eine Fülle von Informationen und eine grosse Auswahl an Dienstleistungen an (Morgan, 2010). Es gibt viele Organisationen, die  den Patienten bei der Suche nach der Operation im Ausland helfen. Diese Unternehmen helfen den Patienten bei der Suche nach einem Arzt und Krankenhaus bis zu arrangierten Hotel- und Reiseangeboten und Unterkünften. Einige Destinationen bieten Besuche von historischen Stätten oder nationalen Wahrzeichen als Teil des medizinischen Tourismusangebots. Die meisten medizinischen Tourismusdestinationen in den tropischen Orten bieten Strandzugang an um den Patienten “Sonne, Strand und Chirurgie” anbieten zu können. Oft bieten diese Planer ein “Menü” von Dienstleistungen, von denen potenzielle Patienten wählen können. Sie bieten oft eine Vielzahl von medizinischen Tourismus-Destinationen in verschiedenen Preisklassen an. Ein medizinischer Reiseplaner muss sicherstellen, dass die Vorteile von einer Reise ins Ausland die Qualität der Versorgung gegenüber dem Patienten gewährleistet ist. (Goldbach & West, 2010).

Bei einer medizinischen Reise können viele zusätzliche Kosten entstehen, als bei einer herkömmlichen Operation zu Hause. Die Patienten müssen sich auch den Risiken bewusst sein, die eine Operation im Ausland mitbringen kann. Probleme können entstehen und medizinische Komplikationen können sich entwickeln, wenn der Patient nach Hause zurückgekehrt ist. Wenn dies geschieht, muss der Patient nochmals Geld ausgeben, um sich im Inland von einem anderen Anbieter im Gesundheitswesen behandeln lassen zu können (Goldbach & West, 2010).

SCHLUSSFOLGERUNGEN / AUSBLICK    

Trotz der Tatsache, dass der medizinische Tourismus bereits seit 1960 sowohl in- und ausgehenden der Vereinigten Staaten vorhanden ist,  kann man erst seit kurzer Zeit von einer explosionsartigen Entwicklung sprechen. Seit 2003 ist der medizinische Tourismus extrem populär geworden und internationale Krankenhäuser haben sich weltweit geöffnet.

Die Zukunft des medizinischen Tourismusphänomens ist unbekannt. Jedoch wenn die Entwicklung so weiter verläuft, sind weitere Untersuchungen notwendig, um die Sicherheit der Patienten auf dem globalen Markt zu gewährleisten. (Goldbach & West, 2010)

Literaturverzeichnis

Atkinson, W. (2011). The Amazing (Medical Tourism) Race. Benefits Selling.

Bauer, J. C. (2009). medical tourism wave of the future in a world of hurt? Healthcare Financial Management.

Goldbach, A. R., & West, D. J. (2010). Medical Tourism: A New Venue of Healthcare. Journal of Global Business Issues 4. 2, S. 43-53.

Hall, C. M. (2011). Health and medical tourism: a kill or cure for global public health? TOURISM REVIEW.

Morgan, D. (2010). The groth of medical tourism. Organisation for Economic Cooperation and Development. The OECD Observer.

Autorin: Sylvie 703a

Geocaching

geko201-geocaching-PT

Geocaching auch GPS-Schnitzeljagd genannt, ist eine Art elektronische Schatzsuche. Die Verstecke werden anhand von Koordinaten veröffentlicht und mit Hilfe eines GPS-Empfängers gesucht. Das Geocaching lässt sich auf das schon ältere Letterboxing zurückführen.

Laut der Datenbank von geocaching.com existieren heute weltweit insgesamt über 1’900’000 aktive Caches.

Bei einem Cache handelt es sich zumeist um einen wasserdicht verschließbaren Behälter. Der Behälter selbst kann unterschiedliche Formen haben, von einer kleinen Filmdose über ein Tuperware bis hin zu einem versteckten Tresor, dessen Kombination erst herausgefunden werden muss. Als Verstecke werden kleine Höhlen, Nischen zwischen Felsen oder Baumwurzeln, Mauerritzen, alte Gebäude und so weiter verwendet.

Der Behälter enthält neben dem Logbuch zumeist Tauschgegenstände. Wurde ein Cache gefunden, kann der Finder einen oder mehrere der enthaltenen Gegenstände entnehmen und zum Tausch etwas anderes dafür hinterlegen.

Caches werden üblicherweise dem Schwierigkeitsgrad der Wegstrecke und des Geländes sowie dem Schwierigkeitsgrad der Aufgaben bewertet.

Es können verschiedene Ausrüstungen verlangt sein, wie z.B. eine Taschenlampe bis hin zur Kletter-, Bergsteiger- oder Tauchausrüstung.

Präsentation: Geocaching_Neu

Autoren: Matthias Niederer & Raphaela Maier

Quellen:

http://www8.garmin.com/company/newsroom/mediagallery/items.jsp?product=010-00318-00

http://de.wikipedia.org/wiki/Geocaching

http://www.geocaching.com/

Medical Tourism in Thailand

Medical-Tourism

Picture retrieved from: http://physictourism.com/medical/transplant/medical-tourism-and-organ-transplantation/

Thailand, and more particularly Bangkok, nowadays attracts more and more medical tourists from all around the world.

There are many reasons explaining this current trend.  First of all, the different costs are much lower in such countries. Also, people have enough of waiting hours to get a treatment; therefore, travelling to Thailand to get it will avoid them the long waiting lists. Another driver is the good connectivity with the airports in the world. Finally, people are getting older and older, increasing the need for medical treatment.

In 2010, medical tourists going to India, Singapore and Thailand counted for more than 89%. In this percentage, Thailand has the biggest advantage due to its lower accommodations and treatment prices, as well as its famous friendly services. Also, it is fairly easy to get a 30-day visa upon arrival.

Tourism in Thailand is the 3rd economic driver (6-7%), in which medical tourism accounts for 0.4%.¨

In their promotion, the Thai Hospitals received certifications and many positive feedbacks which increases the trust for current and potential customers.

This trend is also seen  from the neighboring countries that also come to Thailand to get treated.

Obviously, not only Thailand is concerned by this new trend. Several other developing countries have a good potential to attract tourists from developed countries looking for cheaper and good quality medical treatment.

Authors: Gabrielle Pasche & Elodie Oulevey

Powerpoint: Medical Tourism Thailand

Sources:

http://www.bbc.com/travel/feature/20120828-the-rise-of-medical-tourism-in-bangkok

http://www.forbes.com/sites/miguelforbes/2012/11/27/medical-tourism-is-a-massive-opportunity-for-emerging-nations-like-thailand/

 

Stand Up Paddle (SUP)

Stand Up Paddling (SUP oder Stehpaddeln) in der Schweiz

Stand-Up-Paddling (SUP) ist für jedermann einfach zum Erlernen, bietet ein sehr effektives Ganzkörper- und Gleichgewichtstraining und das grossartige Gefühl, auf dem Wasser dem Horizont entgegen zu gleiten. Aus all diesen Gründen ist “SUPen” daran, eine der am schnellsten wachsenden Wassersportarten zu werden. SUP auf einem See oder auf ruhigen Flüssen; bis zu Wildwasserabenteuern, Fitness- oder Yogalektionen, Familienspass und SUP-Ferien – dem Stand-Up-Paddling sind so gut wie keine Grenzen gesetzt…

Geschichte

„Stand Up Paddling“ wurde schon vor langer Zeit erfunden, ist aber erst seit kurzem eine neue Trendsportart. In den 50zieger und 60ziger Jahren als der Tourismus in Hawaii so richtig zu boomen begann, arbeiteten die sogenannten Beach Boys als Surflehrer und paddelten um eine bessere Kontrolle über ihre Surfschüler zu haben.

Eine Gruppe von Wassersportlern Hawaiis entschied sich im Jahr 2000 dazu, auf dem Meer paddeln zu gehen, da es kaum Wellen gab. Es machte ihnen nicht nur Spass, sondern es war auch eine gute Fitnessübung, weshalb sie die Sportart weiterverbreiteten.

Stand Up Paddling wurde aus der Szene heraus an die grosse Masse getragen und wurde zum Erfolg. SUP explodierte förmlich über Nacht. Der Sport schwappte wenig später nach Kalifornien über und ist heute auch in Europa weit verbreitet.

Autor: Matthias Niederer, Raphaela Maier

Quellen: http://www.7skymagazine.chhttp://www.bisenoire.ch/sup/school/http://boarderhouse.chhttp://standupmagazin.comhttp://www.supswitzerland.com/

Powerpoint: SUP – Präsentation

Ochsner Sport Travel

Image

Das Sportgeschäft Ochsner Sport steigt ins Reisebusiness ein.

Sie bieten Aktivsportreisen, Fanreisen, Famillienreisen sowie Abenteuerreisen an.

Ochsner Sport hat dafür kein eigenes TO aufgezogen, sondern arbeitet mit Branchenvertretern zusammen.

Für die Sport- und Familienreisen spannen sie mit dem Schweizer Ferienverein zusammen.Für die Fanreisen mit dem Travelclub Bern und das abenteuerlich “Homerun Weekend” wird von Exclusive Adventure übernommen.

Im “Homerun Weekend” wird man in einer wilden Gegend der Schweiz abgesetzt und übt dann mit 2 Survival-Experten das “Überleben” in der Wildnis. Dieses Konzept verspricht viel Erfolg und Nachfrage.

Ochsner Sport Travel möchte auch die Hotels während der Nebensaison füllen und möchte mit Testcenters, zum Beispiel für E-Bikes oder Nordic Walking die Hotels für Sportbegeisterte Kunden auch in der  Nebensaison attraktiver gestalten.

Autoren: Laetitia Salamin, Sarah Schmid 703_a

Powerpoint: Schegg Ochsner Sport Reisen

Quellen:

.