Urban ecotourism: How urban tourism could be sustainable and environmentally friendly?

urban ecotourism

 

Abstract

This case study will present the new trend of the urban ecotourism. It is common knowledge that green tourism is trendy. The cities are now involved in this trend. A lot of cities have begun to launch initiatives to try and develop the concept of linking social demand, economic needs and environmental requirements. This article will determine if urban tourism can become sustainable and environmentally friendly. The first part will include the explanation of the concept. The second part will present some existing examples around the world and particularly in Switzerland.

Key words: Urban ecotourism, green tourism, tourism, trend, Paris, Toronto, Lausanne

Authors: Alexandra Butty, Justine Berclaz, Morgane Pfefferlé and Julia Maret 703_e

Source: Case study – Urban ecotourism – 703e Tuesday, the 11th of November 2014

Advertisements

Mistery Hiking Trail

The Mistery Hiking Trail is a staging activity we did in order to present a new staging experience in a video.

We decided that our participans… :

1. …have to solve a mistery (Topic – the lead instrument)

2. …while hiking (Sub-topic)
…There are different adaption for Christmas, Easter, Kids, Halloween, Valentine’s Day (Changing subjects)

3. …get different things in oder to solve the mistery (explained in the video) which encourages the people to participate. (The stimulation/activation instrument)

4. … can also enjoy the landscape of the Pilatus while hiking (Scenery – the esthetic instrument)

5. … will be doing the hike in a group of max. 10 people. (Visitor management – the steering tool)

6. … receive a mobil phone for security reasons as well as a map where the hinks to the mistery are indicated. To add value, one of the employees will bring them their lunch, so that they don’t have to carry it with them (Management of wellbeing – the support instrument)

7. … are people who like being physically and mentally active. The mistery hiking trail is for anybody,  at any age, who is in good condition. We recommend a minimum age of 4 for the Kids special and a minimum age of 10 for the others (Visitors/Guests – the evaluation instrument)

The video: The Mistery Hiking Trail
Word document: Mistery Hiking Trail Video

Martina Wiederkehr, Cindy Voide, Melissa Nef, Aline Pillichody, Sally O’Brien, Ramona Sigg

Sources:
http://www.pilatus.ch/de/hotel-pilatus-kulm/

bring children to the snow

kidski

Der Anteil an aktiven Wintersportlern in der Schweiz hat in den letzten Jahren stetig abgenommen. Die Branche hat den Ernst der Lage erkannt und ist auf der Suche nach neuen potentiellen Skisportler. Gerade bei Kinder und Jugendlichen wird dabei grosses Potential gesehen und so wird fleissig in Förderprogramme investiert. Dabei sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt und so werden Kinder nicht nur auf dem Schnee an den Skisport herangeführt. Die beteiligten Verbände, die Skiindustrie und Wintersportdestinationen erhoffen sich so in Zukunft wieder bessere Zahlen und mehr Betrieb auf den Pisten.

Präsentation: Rebecca Ittig, Mathias Julen, 702_b

Quellen:

http://ski-marketing.com/2014/03/20/bring-children-to-the-snow-un-bel-exemple-hollandais/

http://www.familyshred.com/burton-snowboards-introduce-pe-program/

Powerpoint: children to snow

How can a mountain resort differentiate itself and readapt to consumer trends?

Nowadays, winter resorts have to face an important crisis. Snow coverage is not always guaranteed and due to climate change, snow scarcity is increasing, particularly in the low-altitude resorts (Steiger, 2011). As mountain resorts have been considered, since the half of the 20th century as being a perfect location for winter sports and activities (Bourdeau, 2009), the necessity of finding a solution to rejuvenate winter resorts is very important. Mountain resorts need to reposition themselves in order to reduce the effect of snow scarcity and the decline of the actual “Skiers” (the number of people skiing is constantly decreasing).

Mountain resorts also need to readapt the offer because of the changing in customer behaviour. In facts, there is a new type of tourist that has emerged: more experienced, more independent and more aware of the quality and especially harder to satisfy his needs (Peters, Steinhauser, & Jochum, 2003).

freibad_01

Author: Elena Petraglio

Sources:
Bourdeau, P. (2009). Mountain Tourism in a Climate of Change. Institue of Alpine Geography (Univerisity of Grenoble).
Canton du Valais. (2013). Hôtellerie . Retrieved from http://www.vs.ch/Navig/navig.asp?MenuID=14758
JFC SRL. (n.d.). Montagna Bianca Italiana – Carnevale Sotto Tono, Buone Speranze per Pasqua.
Peters, M., Steinhauser, C., & Jochum, B. (2003). The Future of Alpine Tourism between Sports and Alpine Wellness. Center for Tourism and Service Economics.
Steiger, R. (2011). The impact of snow scarcity on ski tourism: an analysis of the record warm season 2006/2007. Tourism Review, 4-13.

How can a mountain resort differentiate itself and readapt to consumer trends

Fallstudie: Nachhaltigkeit in Nationalparks

Im Jahr 1872 wurde mit dem Yellowstone (USA) der erste Nationalpark der Welt eröffnet. Es sollten noch weitere 3‘880 Nationalparks auf der ganzen Welt verteilt folgen. Heute machen sie über 2.9% der Weltoberfläche aus. (Sharpley & Pearce, 2007)

Durch die wachsende Anzahl von Besuchern stand das Management der Nationalparks neuen Herausforderungen gegenüber. Man musste eine Strategie zu entwickeln, um die zukünftige nachhaltige touristische Entwicklung zu garantieren. So entstanden zahlreiche Besucher-Management-Strategien und Pläne. Durch verschiedenste Richtlinien und Prinzipien wurde das Ziel verfolgt, eine Balance zwischen Umwelt und Tourismus zu finden und eine nachhaltige Entwicklung zu fördern. (Sharpley & Pearce, 2007)

In der folgenden Arbeit werden drei verschiedene Studien über das Management der nachhaltigen touristischen Entwicklung in Nationalparks behandelt. Die Analysen beruhen auf dem Management einiger Nationalparks in England, Schweden, Rumänien und Neuseeland.

Die Ergebnisse aller Studien besagen, dass die nachhaltige touristische Entwicklung zwar sehr wichtig sei, jedoch nicht von allen Autoritäten gleich ernst genommen wurde. So kümmern sich die Schwedischen und Rumänischen National Park Authorities (NPA’s) eher um andere Verpflichtungen (Cottrell & Cutumisu, 2006) während die nachhaltige touristische Entwicklung in England sehr eng mit der Rolle der NPA’s verbunden ist (Sharpley & Pearce, 2007).

Auch wird in allen drei Studien die Rolle der Stakeholder analysiert und der Einfluss der Politik und Regierung erwähnt. Ausserdem wurden Handlungsempfehlungen wie die verbesserte Kommunikation und Kooperation sowie das Monitoring des Erfolges von Nachhaltigkeit und das Einsetzten des Marketings in den Studien erwähnt.

Die Schweizer Nationalparks und Naturparks haben im Vergleich zu diesen drei Studien eine andere Herangehensweise an das Management der Parks und viel stärkere Einschränkungen und Vorgaben, aber auch Finanzierung des Bundes. (Schweizerische Eidgenossenschaft, 1980)

Fallstudie

Keywords: Nachhaltigkeit, Nationalpark, Tourismus, Management, Entwicklung, National Park Authorities

Autoren: Rahel Knecht und Selina Merz, 703_b

Fallstudie Nationalpark

Le tourisme d’aventure

Le tourisme d’aventure est une activité qui est de plus en plus pratiquée. Elle se divise en deux grandes parties dont des activités douces (camping, randonnée à vélo ou équitation) et extrêmes (escalades en montagne, parapente ou trekking). Ces activités touchent autant les personnes expérimentées que les débutants.

La clientèle du tourisme d’aventure se différencie du tourisme de masse. Elle a une certaine attente car elle cherche une véritable expérience afin de sortir de la routine. De plus, ces différentes activités procurent de grandes émotions.

Pour les organisateurs de voyage, la tendance du tourisme d’aventure est autant un risque qu’un défi. La plupart des tours opérateurs spécialistes du tourisme d’aventure n’arrivent pas à dégager des profits assez élevés. C’est pourquoi afin d’augmenter leur marge, ils s’adressent à une clientèle de masse, qui leur permet d’améliorer leur situation financière. Pourtant cette méthode met en péril, l’authenticité et l’originalité même du voyage d’aventure. La Suisse réussit, quant à elle, à préserver son image d’authenticité avec le soutien financier de différents acteurs économiques.

Tourisme_aventure_EC_703D_2013

Auteurs:

Elise Farquet, Michèle Huber, Aline Perroud, Nicolas Schmid, 703_d

Source Image:

http://www.vivre-au-panama.com/promotion-du-tourisme-aventure-au-panama-sports-Tourisme_aventure_EC_703D_2013extremes-actualites-2013/

Le Wwoofing : expérience enrichissante ou surexploitation ?

Le Wwoofing est un réseau mondial qui met en relation des voyageurs bénévoles avec des fermes biologiques qui désirent les accueillir en échange de leur aide au quotidien. Cette expérience s’est avérée enrichissante pour beaucoup de voyageurs. Cependant, certains s’en plaignent en évoquant la surexploitation. C’est pourquoi il est justifié de se poser la question des réelles conditions de travail des Wwoofers en Suisse ou à l’étranger.

Ce mouvement est né en Angleterre dans les années septante et a fini par séduire des personnes du monde entier. Aujourd’hui le réseau compte plus de 6’000 fermes à travers le monde et son nombre s’accroit d’année en année. En Suisse, le bénévole ne doit pas travailler plus que 6 heures par jour et le concept est bien respecté. Cependant, dans certains pays comme l’Australie ou la France, où le Wwoofing est devenu très populaire, les écarts sont plus fréquents. Il n’est donc pas rare de tomber sur des témoignages de bénévoles qui disent avoir travaillé pendant plus de 8 heures par jour et ne plus jamais vouloir renouveler l’expérience. Heureusement pour ces bénévoles, de nos jours, grâce aux réseaux sociaux, cette minorité se fait vite une mauvaise réputation.

En conclusion, une grande majorité des woofeurs sont satisfaits de l’expérience et souhaitent la renouveler. Ces exploitations biologiques respectent la nature et séduisent ainsi grâce à leur environnement simple et sain. De plus, l’échange interculturel, la découverte et l’économie d’argent sont des avantages difficiles à ignorer.

NONO

Auteurs : Aurélie Thourot, Amélie Paillard, Morane Dewarrat & Adrien Genoud

Power Point Wwoofing

Le télégramme (2012). Des vacances en travaillant. Récupéré sur: http://www.letelegramme.fr/local/morbihan/vannes-auray/vannes/wwoofing-des-vacances-en-travaillant-18-07-2012-1778875.php

Unseen Tours – London / Hidden City Tours – Barcelona

Die Unseen Tours London ist ein freiwiliger Netzwerk, der originelle Führung durch die Stadt London bietet. Diese Touren werden von Obdachlosen geleitet, welche von diesem Netzwerk ausgebildet worden sind. Die Einzigartigkeit dieser kleine Reisen ist, dass sie aus Sicht Obdachlosen geführt werden, wo auch persönliche Erfahrungen mitgegeben werden. Dieses vermittelt eine bewegende Stimmung für die Besucher. Es steht eine Auswahl von 4 Routen zur Verfügung zum Preis von 10 Pfund. Seit 2 Jahren treffen sich die Besucher und der Leiter am Freitagabend, Samstag- und Sonntagnachmittag. Vom gesamten Preis bekommen die Obdachlosen 80% als Lohn. In den Medien sorgte diese Initative grossen Interesse, beispielsweise bei der BBC, RTS und Guardian.co.uk. Nach diesem Erfolg, folgt nun Barcelona mit ihren Hidden City Tours.

photo

Unseen Tours

http://veilletourisme.ca/2013/10/23/des-visites-guidees-originales/

http://sockmobevents.org.uk/

http://www.hiddencitytours.com/

 

Océane Gex & Alexa Chessex, 703_b

 

Party-Tourismus

Party Tourismus

Der typische Partytourist ist zwischen 18 und 35 Jahre alt und reist in Gruppen für 3-5 Tage in eine Stadt seiner Wahl. Er fällt durch verschwenderisches Verhalten im Umgang mit Geld auf.

Eine Stadt die Partytouristen anziehen möchte muss lange Öffnungszeiten der Clubs anbieten, renommierte DJ’s auflegen lassen und einen non-Stop ÖV-Anschluss gewährleisten. Zudem geht heute nichts mehr ohne Social Media-Marketing. Ebenfalls wichtig ist die Zusammenarbeit mit der lokalen Politik. Diese muss zwingend hinter der Vermarktung als Partystadt stehen.

Typische Partystädte sind Madrid, Barcelona, Ibiza, Valencia, Berlin, London, Amsterdam, Las Vegas, Montreal und andere. Auch Mallorca steht im Ruf eine Partyinsel zu sein. Dies soll sich jedoch ändern und die Mallorquiner möchten in Zukunft wieder vermehrt reichere Gäste empfangen und dem Partytourismus ein Ende setzten.

Dies ist jedoch nicht über Nacht erreichbar, da es schwer ist ein gefestigtes Image zu ändern. Weitere Nachteile von Partytourismus sind Alkohol- und Drogenmissbrauch, Sicherheitsaspekte sowie die Belastung für Einheimische durch Abfall, Lärm und hohe Preise.

Vorteile ergeben sich gegebenenfalls durch einen Anstieg der Besucherzahlen und dadurch finanziellen Erfolgen. Dies beeinflusst auch den lokalen Arbeitsmarkt wo mehr Arbeitsplätze angeboten werden.

Wie beim Beispiel von Mallorca ersichtlich, ist es denkbar, dass ein ausgeprägter Partytourismus andere Gäste wie Kultur-Interessierte oder generell ältere Menschen abschreckt. Somit ist es denkbar, dass eine hohe Anzahl Partytouristen nicht eine generell höhere Anzahl Touristen bedeutet.

Party-Tourismus

Party-Tourismus Kambly Michael und Kalbermatter Claudine

Autor: Kambly Michael und Kalbermatter Claudine

Links: http://veilletourisme.ca/2013/09/23/le-tourisme-festif-vous-entraine-au-bout-de-la-nuit/

http://www.ritzycampus.ch/mod/forum/discuss.php?d=7248

 

 

 

Global mountain tourism current and future conditions

bild incoming

Mountains are important assets for the tourism industry. They take up an estimated share of 15-20% of the global tourism market, generating between 100 and 140 billion US$ per year. The winter tourism is more developed but will decrease in the future. There will be less snow because of the global warming. The summer activities like hiking, climbing and mountain biking need to get more advertised. The mountain industry has to minimize the seasonal effect and diversify the supplies.

Authors: Maya Simon, Stefano Maioglio, Jonathan Evequoz, Andreea El Fakih, Martina Wiederkehr

sources:

Links: http://www.mtnforum.org/search/site/mountain%20tourism

http://www.whistler.com/stats/

Mountain Tourism powerpoint