Running Tours

Running Tours

Le Running Tours est un nouveau concept touristique qui consiste à visiter un lieu en courant. Il y a plusieurs noms pour définir cette nouvelle tendance tels que Running Sightseeing, Sight Running ou encore Running Tours. Un guide joggeur accompagne les touristes en leur expliquant durant la course les points touristiques importants comme les monuments, les faits, l’histoire de la ville avec les sites historiques mais également en partageant certaines anecdotes avec les participants. Durant le tour, les coureurs peuvent s’arrêter pour recevoir des informations mais aussi pour prendre des photos. Cette innovation se pratique et se développe principalement dans les grandes métropoles du monde. Elle est connue déjà depuis 2009.

Anaïs Fatio, Benjamin Pawellek, Sabrina Vuillemenot, Maude Dubrit 701_d

Documents:

Running_Tours

Incoming_Running Tours

Lien vidéo “Running Tour Nyon” : http://www.youtube.com/watch?v=UupYebrk30c

Sources:

http://www.themavision.fr/jcms/rw_381942/visites-guidees-en-footing-circuits-touristiques-en-jogging-une-nouvelle-tendance-dans-le-tourisme

http://www.parisrunningtour.com/fr/Revue-de-Presse

http://www.globalrunningtours.com/

 

Slumtourismus

Slumtourismus

Sie mögen Slums, Armenviertel oder Favelas genannt werden, die Agglomerationen vieler Grossstädte wo Armut und Kriminalität noch Oberhand haben. Seit 1900 (oder gar noch länger) reisten Menschen aus Spass und purer Neugierde in diese Gegenden reisen um sie zu besichtigen. Im vorderen Jahrhundert reiste der Tourist in den USA in China Town oder Little Italy umher. Heutzutage gelten die Slums von beispielsweise Cape Town, Rio de Janeiro, Mumbai, Nairobi, Jakarta oder Bankoks Klong-Toey-Slum als besuchenswert.

Im Internet gibt es diverse Möglichkeiten, für beispielsweise 25€ eine zweistündige Tour durch die Favelas von Rio de Janeiro zu buchen. Bereits in den letzten Jahren ist ein grosser Boom im Slumtourismus erkennbar. Dieser Zweig des Tourismus wird auch in Zukunft weiter wachsen und schon bald die Grenze der jährlichen Millionenmarke der Einnahmen übersteigen.

Die Meinungen sind gespalten: Sollte der Slumtourismus gefördert oder gestoppt werden? Ist es eine Schande als Tourist dorthin zu fahren oder sollte man die Gelegenheit nutzen um der Wahrheit in die Augen zu schauen und sein Geld da ausgeben wo es auch wirklich benötigt wird?
Es gibt weder richtig noch falsch. In näherer Zukunft wird sich zeigen in welche Richtung sich dieser Trend entwickelt. „Sobald Tourenanbieter den Eintrag in Reiseführer schaffen, geht es los im großen Stil“ (Pott, Pressetext.com, 02.08.2012)

Autoren:
Katja Pfeuti & Mathias Eyer

Quellen:
http://www.slumming.de/home.html
http://www.pressetext.com/news/20120802002
Trendstudie Katja Pfeuti 1.Semester – Poverty Tourism: theoretical reflections and empirical findigs regarding an extraordinary form of tourism
http://www.reiselinks.de/slum-tourismus.html -> Buchungsmöglichkeiten diverser Angebote

Slum-Tourismus