CIGGO – Vos contacts prennent le même train que vous

CIGGO

Ciggo est une plateforme web communautaire qui a été créée en mars 2014 par deux ingénieurs français. Cette startup, qui compte actuellement déjà plus de 300 utilisateurs, applique le principe du networking en mettant en relation des voyageurs afin qu’ils puissent développer leurs carnets d’adresses.

Galley Etienne, Hartmann Laureline, Holzer Naomi, Maurer Sébastien. HEG Tourisme. 703_D. 2014.

Sources:

http://lentreprise.lexpress.fr/creation-entreprise/idees-business/ciggo-pour-des-rencontres-professionnelles-dans-le-train_1572686.html

http://www.businessmarches.com/ciggo-fait-monter-networking-bord-trains/

The door to door service

Door to door serviceDoor to door serviceDoor to door service

The Swiss railways have come up with a new innovation since the 14th of October 2013: they transport your luggage from your home to the final destination of your journey.

The main idea is to make peoples travelling easier (not having their luggage to bring around) and to ensure more place in the trains in which, it is difficult to move because of all the luggage.

With this service, the Swiss federal trains tries to reach as many kind of travellers as possible. The target market is various, from people travelling in Switzerland, to those travelling in a foreign country, to those going to the airport and more..Image

Laureline Magnin, Julia Maret, Stefano Maioglio

SOURCES

http://www.stnet.ch/fr.cfm/home/actualites/offer-Home-Aktuelles-349065.html

http://fr.webtrains.ch/actualites.php?article=7000026817

http://www.tdg.ch/suisse/Les-CFF-lancent-un-service-de-bagages-a-domicile/story/17316538

http://www.sbb.ch/en/content/news/fr/2013/10/1410-1.html

http://www.cff.ch/gare-services/services/bagages/bagages-en-suisse.html

http://www.cff.ch/gare-services/services/bagages/fly-rail-baggage.html

Autofreie Zonen

Incoming-Vortrag_2sem

ImageDer Trend der autofreien Zonen kam zu Beginn der 80er auf und erzielte sofort erste Erfolge, die bis heute andauern und weltweit vermehrt Anerkennung dazu gewinnen. Das Prinzip der autofreien Zone, verbietet jeglichen Gebrauch von Fahrzeugen mit Benzinmotoren auf der dafür vorgesehenen Zone. Somit besteht eine grössere Fläche für Fussgängerzonen, Pärke, Märkte etc. zur Verfügung. In der Schweiz gibt es bereits zahlreiche Orte, die entweder komplett autofrei sind wie Zermatt, Saas Fee, Bettmeralp usw. oder einfach autofreie Zonen besitzen wie Sitten, Anzère, Gstaat usw.

Dieses Konzept zeigt viele Vorteile auf: weniger Lärm und Gestank, umweltfreundlicher, flächenschonender, Abnahme der Unfallhäufigkeit, kein Parkplatzmangel mehr und Fussgänger fühlen sich wohler. Jedoch gibt es auch gewisse Nachteile: weniger Komfort beim Tragen von Gepäck, Lieferwagen können nicht bis zu den Geschäften fahren und es müssen Parkplatzmöglichkeiten um die autofreien Zonen gebaut werden. Für weitere Informationen kann das Handbuch „Sanfte Mobilität für Ihre Geäste“ konsultiert werden, das gerade neulich am 10. März 2014 von der Hochschule Luzern publiziert.

Autoren: Sabine Gasser & Lorena Gross

Quellen

http://de.wikipedia.org/wiki/Autofrei

http://www.clubderautofreien.ch/media/dokumente/literatur/autofreie-orte/truninger05.pdf

http://www.1815.ch/wallis/aktuell/entschleunigung-im-tourismus-134792.html

Kategorien & Stichwörter: Tourismus, Transport, Auto, autofrei umweltschonend, Zone

Kurseinheit: 712